Von grünen Träumen zu neuen Produkten

In der Beilage "NoordZ" wird über unser Projekt berichtet

17 feb 2021

EMS DOLLART REGION Der grenzübergreifende Zweckverband Ems Dollart Region (EDR) betreibt ein erfolgreiches Programm zur Bioökonomie und Grünen Chemie. Teilnehmer sind deutsche und niederländische KMU und Wissenseinrichtungen. Durch die Entdeckung neuer Materialien, grüner Wege und die effiziente Nutzung von Restströmen aus der Landwirtschaft werden wir mehr biobasierte Geschäfte in der Grenzregion erreichen. Eine Erklärung aus der Praxis.

Neue Materialien für den Wohnungsbau, medizinische Anwendungen oder der chemische Sektor. Dies sind konkrete Ziele von KMU und Wissenseinrichtungen in der Grenzregion. Der EDR und die BIO Cooperative bringen sie zusammen. „Bioökonomie - Grüne Chemie" wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Es wird vom niederländischen Ministerium für Wirtschaft und Klima, den Provinzen Drenthe, Friesland, Gelderland, Groningen und Noord-Brabant sowie dem Land Niedersachsen mitfinanziert.

Gerade die Unterschiede zwischen den beiden Ländern in Bezug auf Organisation, Kultur und Verwaltung machen die Zusammenarbeit so vielversprechend. „Wir lernen eine Menge voneinander. Der Wissensaustausch erhöht die Möglichkeiten, Reststoffe zu verwerten und innovative Materialien für die Industrie zu entwickeln", sagt Anita Buijs von der EDR. Die nördliche Grenzregion verfügt über ein enormes landwirtschaftliches Potenzial, viele Restströme, eine starke chemische Industrie, viele Familienbetriebe in der verarbeitenden Industrie und zahlreiche Wissenseinrichtungen. In verschiedenen Projekten beteiligen sich 60 Unternehmen an dem über 6 Millionen Euro umfassenden Programm. „Biobasierte Wirtschaft lebt in der Grenzregion. Das Programm stimuliert Innovationen und stärkt die KMUs in beiden Ländern", ergänzt Sven Stielstra im Namen von BIO Cooperative, dem nordniederländischen Verband der KMUs in der biobasierten Wirtschaft, der das Programm gemeinsam mit der EDR betreut. Anita: „Das Ziel ist es, die Bioökonomie verständlich zu machen. Der Austausch von Wissen ist von großer Bedeutung, von der praktischen Ausbildung bis zur Universität." Sven: „Um voranzukommen, muss man einschätzen, was hier lebt und spielt, zur Begeisterung beitragen und Perspektiven aufzeigen. Dies wird zu neuen grenzüberschreitenden Projekten führen. Wir arbeiten derzeit an einem neuen Programm für die nächste INTERREG VI A-Periode ab 2022. Wir konzentrieren uns auf die zirkuläre Bioökonomie, mit einem Fokus auf Recycling sowie grüne Produktion."

Umsatz für natürliche Kunststoffe schaffen
Ein Teilprojekt im Rahmen des INTERREG V A-Bioökonomie-Projektes ist die Anpassung neuer Materialien für den Spritzguss und die Entwicklung neuer Möglichkeiten für das Spritzgießen. Cor Kamminga von der niederländischen Firma Ecoras und Peter Brinkmann von der deutschen Firma TKT KunststoffTechnik GmbH, einem Hersteller von Kunststoffkomponenten, arbeiten daran. „Aufgrund von Corona geht es langsamer als erhofft, aber wir sind auf dem Weg und zuversichtlich. Wir konzentrieren uns darauf, PHA für das Spritzgießen verwenden zu können. PHAs sind starke und vollständig abbaubare Biokunststoffe aus Abwasser mit der Besonderheit, dass sie unter allen natürlichen Bedingungen abbaubar sind, unabhängig von der Temperatur, im Boden oder im Wasser", sagt Cor Kamminga. „Wir wissen, dass die Möglichkeiten groß sind, der Trick ist, die Anwendungen zugänglich zu machen, so dass es eine Nachfrage seitens der Industrie gibt. Es muss auch genügend Material verfügbar sein. Mit Firmen wie Peter's und in Zusammenarbeit mit dem 3N Kompetenzzentrum wollen wir zeigen, was man mit diesem neuen Rohstoff in der Industrie tatsächlich machen kann." Peter Brinkmann: „Dieser neue natürliche Rohstoff hat eine andere Zusammensetzung und andere Spezifikationen, als wir es gewohnt sind, wir müssen lernen zu entdecken, was er kann. Wie verhält sich das Material in einer Maschine, kann die Maschine das Material verarbeiten. Wie sieht es mit der Form aus, mit der Art, wie sie ihre Form hält, mit der Wirkung von Licht oder Temperatur? Nach verschiedenen Untersuchungen und Workshops sind wir neugierig, es in unserer eigenen Praxis zu testen, aber Corona schränkt uns ein. Wir müssen die Tests gemeinsam durchführen, wir brauchen das Wissen und die Erkenntnisse der anderen. Wir werden diesen Schritt in ein paar Monaten machen. Wir sind neugierig und zuversichtlich!"


Schilfrohr für Hohlräume in Wänden und Dämmplatten

Das Paludikultur-Projekt dreht sich um verschiedene Fragen. Welche Produkte können aus Pflanzen entwickelt werden, die auf nassen landwirtschaftlichen Flächen angebaut werden? Gibt es einen Bedarf für sie? Und mit welcher Technik können die Pflanzen geerntet werden? Der Anbau von Rohrkolben, Schilf oder Torfmoos auf feuchten Böden ist torf- und klimafreundlicher als die Nutzung des Torfs für die Forstwirtschaft oder die reguläre Landwirtschaft. Aber was ist möglich, gibt es eine Marktnachfrage, was kann man mit diesen Produkten machen? Tjeerd Veenhoven ist die Spinne im Netz des Projekts „Schilfrohr als Dämmstoff", an dem Wissensinstitute, Testzentren sowie niederländische und deutsche Baubetriebe beteiligt sind. Tjeerd Veenhoven: „Ich schätze mich glücklich, dass ich dieser Dreh- und Angelpunkt sein kann und mit großen Unternehmen zusammenarbeiten kann, um Werte in einer Kette zu schaffen. Aber wir haben diese Produktionskette für Typha-Produkte noch nicht, wir müssen sie erst noch aufbauen. Die Beteiligten glauben an die Möglichkeiten, das ist wichtig, ich schaue mir an, was man mit den verschiedenen Fasern des Rohrkolbens machen kann, so kann man von organischen Abfällen mit wenig Wert zu verschiedenen Produkten mit höherem Wert kommen. Wir untersuchen nun das Potenzial von Pilzmyzel, Schilfrohrfasern zu verbinden, um so Dämmmaterial herzustellen. Entspricht es den Erwartungen und Spezifikationen, ist dieses Material geeignet, um es in eine Hohlwand einzublasen? Außerdem untersuchen wir auch die Eignung von Schilfrohrfasern für Dämmplatten und gepresste Bauplatten."

Ungeahntes Potenzial der Tagetes
Als letztes Beispiel hebt Direktor Janny Peltjes von HLB in Wijster das Potenzial der Tagetes-Blumen für verschiedene Geschäftsmodelle hervor. „Es ist eine bekannte Pflanze, die für die regionale Wertschöpfung interessant ist. Tagetes, auch Studentenbume genannt, wird bereits im Blumenzwiebelanbau als natürliches Mittel zur Bekämpfung von Nematoden im Boden eingesetzt. Der Anbau der Pflanze ist jedoch noch nicht wirtschaftlich interessant. Wir wissen, dass die Substanzen in der Blüte sehr gut als Farbstoffe und für medizinische Anwendungen geeignet sind. Lutein zum Beispiel, der gelbe Farbstoff in der Blüte, wird in der Industrie verwendet, aber aus China importiert. Wir beschäftigen uns mit der Pflanzenveredelung und arbeiten im Projekt mit einer innovativen Gruppe von Blumenzwiebelzüchtern aus Drenthe, Symeres, New Businesses Agrifood, der Hanze-Universität Groningen und der Hochschule Emden-Leer zusammen. Unter anderem geht es um die Entwicklung einer Maschine zur effizienten Ernte von Pflanzen und Blüten. Darüber hinaus untersuchen wir den Wert von reinem Lutein und anderen Substanzen aus der Tagetes, sowohl für die Lebensmittel- als auch für die Farbenindustrie. Wenn wir in der Lage sind, reines Lutein unter kontrollierbaren Bedingungen in dieser Region zu produzieren, werden wir einen großen Mehrwert schaffen. Es ist sehr schön, dass wir dank des INTERREG-Programms in der Lage sind, diese wertvollen Studien durchzuführen."  
tet.